ARE YOU SATISFIED? Aktuelle Kunst und Revolution

08.01.2019 13:02 von Stephanus Parmann

Bild: Julian Röder, Protests against G8 Summit in Genoa V, 2001

Die jüngsten Unruhen auf den Straßen Frankreichs während der Proteste der Gelbwesten haben gezeigt, wie schnell und vehement eine aufständische Bewegung die Grundfeste eines Staates in Frage stellen kann. Die wachsende Polarisierung der politischen Lager im In- und Ausland verdeutlicht zudem die Verunsicherung und soziale Unzufriedenheit; sie lässt den Wunsch nach Reformen und politischer Mitsprache erkennen und bringt das Bedürfnis nach Veränderungen und Auflehnung zum Ausdruck.

Die Ausstellung Are You Satisfied? Aktuelle Kunst und Revolution, die im Rahmen des Projekts „100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19“ der Kulturprojekte Berlin ab 18. Januar, 18.00 Uhr in der Galerie im Körnerpark gezeigt wird, widmet sich den Bedingungen und Mechanismen revolutionären Handelns und seiner Folgen aus einer aktuellen Perspektive. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler finden ihren Ausgangspunkt zum Teil in historischen Ereignissen oder rücken aktuelle Spielarten des Protests und staatlicher Regulierung, Repräsentationsformen der Macht und des Widerstandes in den Mittelpunkt ihres Schaffens.

In der Ausstellung tritt die konkrete, historisch realisierte Revolte in den Hintergrund, bildet aber die Folie und den Anknüpfungspunkt, um aktuelle und politische Bedingungen und individuelle Handlungsspielräume zu vermessen. Die Künstlerinnen und Künstler Lars Breuer, Julia Bünnagel, Chto delat, FAMED, Harun Farocki und Andrei Ujica, Stéphanie Lagarde, Julian Röder, Luise Schröder, Javier Téllez, Steffen Zillig befassen sich mit den Potenzialen des Aufruhrs, den Grenzen der Partizipation, mit Spuren und Mechanismen von Repressionen in den Demokratien und den modernen Konsumgesellschaften.

Die Ausstellung wurde von Peter Kruska und Sönke Kniphals für die Stadtgalerie Kiel konzipiert und von Dorothee Bienert und Natalia Raaben für die Galerie im Körnerpark adaptiert.

Ausstellung vom 19. Januar bis 3. April 2019

Begleitprogramm

Donnerstag, 14. Februar 2019, 19 Uhr

Panzerkreuzer Potemkin mit Alternativsoundtrack von Jan Brauer

Film- und Musikabend

Der Stummfilmklassiker Panzerkreuzer Potemkin von Sergej Eisenstein aus dem Jahr 1925, der den Matrosenaufstand und die gescheiterte Russische Revolution im Jahr 1905 thematisiert, wird von Jan Brauer am DJ-Pult live neu vertont. Jan Brauer ist Musiker und Sounddesigner, Gründungsmitglied des Trios Brandt Brauer Frick sowie des Brandt Brauer Frick Ensembles.

Workshops für Schulklassen

Der Künstler Christoph Vieweg und der Kunsthistoriker Vangelis Batekas begleiten Schüler auf einer zeichnerischen Exkursion durch die Ausstellung. Durch das Medium der Zeichnung eignen sich die Teilnehmenden politische Themen persönlich an und entwickeln eigene Perspektiven.

Anmeldung für Schulklassen bei Birgit.Binder@bezirksamt-neukoelln.de

Eine Ausstellung im Rahmen des Projekts 100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19 der Kulturprojekte Berlin. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungshonorare Bildender Künstlerinnen und Künstler

Bild: Julian Röder, Protests against G8 Summit in Genoa V, 2001

GALERIE IM KÖRNERPARK

Schierker Str. 8, 12051 Berlin, U-/S-Bahn: Neukölln

Tel.: 030 5682  3939, Mo-So 10-20 Uhr, www.kultur-neukoelln.de

Fachbereich Kultur / Bezirksamt Neukölln von Berlin / Abteilung Bildung, Schule, Kultur und Sport.

 

 

Zurück