15 Ziegenlämmer kamen im Britzer Garten zur Welt

24.03.2019 13:56 von Stephanus Parmann

FOTOS: (C) BRITZER GARTEN

Toll! Bei den Thüringer Wald Ziegen im Britzer Garten gab es Nachwuchs. Ab dem 23. Februar es drei Drillingsgeburten und drei Zwillingsgeburten. Das ist besonders erfreulich, weil die Thüringer Wald Ziegen zu den gefährdeten Ziegenarten gehören. Der zahlreiche Nachwuchs - 11 Böcke und vier Zibben - ist schön anzusehen, besonders die weiß gezeichneten Gesichter und Beine der Ziegenlämmer sind ein Merkmal dieser Ziegenart. Die Neuankömmlinge können seit dem 19. März im Ziegengehege an der Milchbar im Britzer Garten bewundert werden. Dort machen sie ihre ersten Bocksprünge und erfreuen große und kleine Gäste.

Die Thüringer Wald Ziege ist eine in Deutschland heimische bedrohte Ziegenart. Zurzeit gibt es mit rund 1300 Zuchtziegen. Damit seien die Bestandszahlen erfreulich angestiegen, so der Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e. V. So habe die Ziegenart den Gefährdungsstatus verringert. Dennoch sei sie noch in der Roten Liste gefährderten Haustierarten geführt ( Kategorie II). Sie überzeuge aber immer mehr Züchter und Halter. Schließlich eigne sich die Ziege, weil sie leckere Milch liefere, natürlich auch für Milchprodukte wie Käse. Darüber hinaus sei die Thüringer Wald Ziege ein guter Landschaftspfleger, besonders wenn sie zusammen mit Rindern, Pferden und Schafen weidet. Sie mag gerne Gehölze, was bei drohender Verbuschung eines Standorts sehr von Vorteil sei. Ausnahme: Bei Haltung in Obstplantagen sei auf ausreichenden Schutz der Bäume zu achten.

Im Britzer Garten werden die Ziegen allerdings vor allem unser Auge mit ihrem attraktivem Äußeren erfreuen.



Zurück