48 Stunden Neukölln – Das Kunstfestival

25.06.2015 11:05 von Stephanus Parmann

S.O.S. – Kunst rettet Welt, 26. bis 28. Juni 2015-Inhaltliche Schwerpunkte

Hotel Rix am Richardplatz - 48 STUNDEN Neukölln 2014, Fotos: © Stephanus Parmann

Das diesjährige Kunstfestival 48 STUNDEN NEUKÖLLN hat das Thema „S.O.S. – Kunst rettet Welt“ gewählt. Rund 300 Projekte an 200 Orten stellen Fragen unter anderem zur Aufgabe der Kunst in der Gesellschaft und thematisieren die Ansprüche und Anforderungen, mit denen sich Künstlerinnen und Künstler konfrontiert sehen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine zentrale Ausstellung zum Festivalthema in den Neukölln Arcaden – erstmals auch mit einem eigenen Bereich für Performances.

Ein Großteil der Projekte beschäftigt sich mit der Situation von geflüchteten Personen in und um Berlin. So errichtet die Künstlergruppe Plastique Fantastique mit Hadmut Bittiger auf dem Tempelhofer Feld mit Lifeboat Chapter 5 ein temporäres Denkmal für auf der Flucht Ertrunkene. In Kooperation mit dem Theater der Migranten gestaltet Frank Bölters mit dem Neuköllner Publikum aus einem 10 mal 20 Meter großen Papierstück ein Faltschiff, das im Rahmen einer Performance zu Wasser gelassen wird. Im Rahmen des Projekts KUNSTASYL lädt die Künstlerin Barbara Caveng gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern einer Erstaufnahmestelle in Berlin-Spandau zu einer Busrundfahrt durch Neukölln ein. Und die Künstlerin und Aktivistin Marina Naprushkina gibt in einer Lesung eine Bestandsaufnahme aus dem Berliner Flüchtlingsalltag.

Einen zweiten inhaltlichen Schwerpunkt des Festivals bilden Projekte, die in ihre unmittel-bare Nachbarschaft wirken: So vernetzt zum Beispiel das Künstlerkollektiv dollytakesatrip die Nachbarschaft im Umkreis von 200 Metern um die Eckkneipe „Stammtisch“ in der Finowstraße, die Initiative Salaam-Shalom lädt zu Kunstausstellungen in Privatwohnungen von Juden und Muslimen ein und das Apartment-Project bringt Nachbarn in einem gemeinsamen Filmprojekt zusammen.

Im Rahmen der Konzertreihe KontraKlang wird der australische Komponist Henry Andersen mit Bewohnern eines Neuköllner Wohnhauses eine Komposition einstudieren. Ein weiteres Beispiel für Projekte aus dem Musikbereich ist das Musikschiff, das unter dem Motto „message in a bottle“ auf dem Landwehrkanal fährt und weltverbessernde und -verändernde Musik junger Berliner Bands bei hervorragender Akustik auf dem Wasser präsentiert.

Das in dieser Form weltweit einmalige junge Kunstfestival der 48 STUNDEN NEUKÖLLN, JUNGE KUNST NK findet 2015 zum zweiten Mal als Festival im Festival statt und widmet sich unter dem Titel „meer sehen“ den Sehnsüchten und Träumen von Kindern und Jugendlichen.

48 STUNDEN NEUKÖLLN ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der

Gründung 1999 hat sich 48 STUNDEN NEUKÖLLN mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.  

48 STUNDEN NEUKÖLLN gehört mit den Berliner Festspielen zu den Festivals in Europa, die mit dem EFFE Label 2015-2016 (Europe für Festivals, Festivals for Europe) ausgezeichnet sind. Dass Neukölln mit dem EFFE-Label „geadelt“ wurde, freute auch den Stadtrat für Bildung, schule, Kultur und Sport,  Jan-Christopher Rämer (SPD), der bei der gestrigen Pressekonferenz zur Vorstellung des diesjährigen Festivals 48 STUNDEN dabei war. Er dankte insbesondere den Künstlern für ihr großartiges Engagement. S.O.S. drücke auch die Not der Künstler aus, die oftmals bis an den Rand ihrer Existenz gehen und für ein „Low-Budget“ arbeiten. Insofern sei die Anerkennung künstlerischer Leistungen eine gesellschaftliche Aufgabe, betonte Rämer.    

48 STUNDEN NEUKÖLLN wird organisiert und koordiniert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V. Eine Grundfinanzierung stellt das Bezirksamt Neukölln sicher. Weitere Stiftungen, Partner und Sponsoren tragen dazu bei, dass sich Neukölln mit seinem Kunstfestival alljährlich von seiner besten Seite präsentieren kann.

www.48-stunden-neukoelln.de

 

Zurück