Lisa Graf verpasst WM Einzelfinale

31.07.2017 14:32 von Stephanus Parmann

Foto: © Miko Seifert

Lisa Graf vom Perspektivteam „Auf nach Tokio“ der Schwimm-Gemeinschaft Neukölln konnte sich bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest vom 23. bis 30. Juli 2017 ihren Traum vom Finale über 200 Meter Rücken leider nicht erfüllen und wurde im Halbfinale Elfte. Dafür kommt sie mit einem siebten Platz mit der gemischten Lagen-Staffel nach Hause.

Über 200 Meter Rücken qualifizierte sich die frisch gebackene deutsche Rekordhalterin Lisa Graf mit 2:10,10 Minuten als 13. für das Halbfinale. Im Halbfinale konnte sie sich schließlich auf 2:09,00 Minuten steigern, doch der 11. Platz reichte nicht zum erhofften Endlauf. Für den hätte sie immerhin genau auf die Hundertstel ihren deutschen Rekord mit der Zeit  2:07,63 Minuten schwimmen müssen. Dennoch ist Platz elf eine Weltklasseleistung. Dazu konnte sie als deutsche Meisterin über 100m Rücken noch in der gemischten 4x100 Meter Lagen-Staffel in der mit 12.000 Zuschauer ausverkauften Duna Aréna von Budapest an den Start gehen. Die deutsche Staffel, von Graf in 1:00,55 Minuten über Rücken angeschwommen, kam in 3:47,66 Minuten zu einem siebten Platz, den Marco Koch, Aliena Schmidtke und Damian Wierling ins Ziel brachten. Glück war beim Finaleinzug allerdings mit dabei, da im Vorlauf die schnelleren Ungarn wegen des Frühstarts des Brustschwimmers disqualifiziert wurden und die Deutschen vom neunten auf den achten Platz rutschten.

Zurück