Riesenerfolg

01.05.2016 09:18 von Stephanus Parmann

Am Tag der offenen Tür stellten Neuköllner Rathausmitarbeiter ihre Arbeit vor

Anna Hermanns und Cordula Simon (Europabeauftragte) stellten die von Bezirksbürgermeisterin Giffey (re.) initiierte Sauberkeitsaktion "Schön wie wir" vor

Bereits zur ersten Stunde kamen am 23. April mehr als 140 Besucher in das Rathaus Neukölln zum Tag der offenen Tür“, freute sich Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD). Punkt 10.00 Uhr öffnete sie für die Besucher die Rathauspforte des nach Plänen von Baumeister Reinhold Kiehl (1874-1913) in den Jahren 1909 bis 1914 entworfenen Gebäudes.

Neuköllns Stadtbaudirektor Reinhold Kiehl wurde für seine baulichen Leistungen bereits zu Lebzeiten mit einer Goldenen Medaille von Kaiser Wilhelm II geehrt. Große Beachtung fand damals neben dem Rathaus Neukölln  auch das von Kiehl gebaute Rixdorfer Krankenhaus, also das heutige Vivantes Klinikum Neukölln in der Rudower Straße. Diese und andere Geschichten erfuhren die Besucher bei Führungen von  Bezirksbürgermeisterin Giffey  und ihren zahlreichen Mitarbeitern im Bezirksamt. Neben ihnen waren die Stadträte und die Fraktionen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vor Ort, die ihre Infostände im Foyer zum BVV-Saal aufbauten. Der BVV-Saal war auch Ziel der vielen Rathausführungen, die zum Tag der offenen Tür durchgeführt wurden. Wer genug Puste hatte, konnte auch den Rathausturm besteigen. Auf dem sechsstündigen Programm standen außerdem Vorträge, so zum Beispiel zu Themen wie Milieuschutz und zu Integrations- und Flüchtlingsfragen. Den Bürgern Rede und Antwort standen hier Laura Krause, Elisa Bröcker und Jessica Thiemann als Expertinnen von der Neuköllner Koordinierungsstelle für Flüchtlingsfragen (NKF), die in der Abteilung Soziales von Bernd Szczepanski (Grüne) angesiedelt ist. Besonders schön war, dass der Begriff „Tag der offenen Tür“ wortwörtlich genommen wurde. Die einzelnen Abteilungen im Bezirksamt verließen mit ihrem Informationstafeln und Informationsmaterial ihre Büros und bauten ihre Stände liebevoll dekoriert in den Fluren und großen Empfangsräumen des Rathauses auf, wo sie die Besucher mit Freude empfingen. Eine gute Idee war die Rathaus-Ralley, bei der sich die Gewinner attraktive Preise bei Gabriele Schulz (Büro der Bezirksbürgermeisterin) in der 1. Etage an der Wappengalerie abholen konnten Kuschelige Decken mit Rathausmotiv, hübsche Tassen und Plüschbären warteten hier auf ihre neuen Besitzer. Hierzu mussten die Besucher einzelne Fragen an Aktionsständen beantworten und bekamen dafür jeweils einen Stempel ins Heft. Auch durften sie einen Parcours mit einem Behinderten-Rollstuhl absolvieren, der rund um den Stand bei der Beauftragten für Behinderung, Katharina Smaldino, im Erdgeschoss aufgebaut war. Unterstützt wurden die Rathausmitarbeiter, die für 328 Tausend Menschen im Bezirk ihren Dienst tun, auch vom Polizeiabschnitt 54, von der Opferschutzorganisation Weisser Ring und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), der seine Zelte samt Fahrradwerkstatt auf dem Rathausvorplatz aufgeschlagen hatte. Seine Mitglieder hatten zur Freude der Neuköllner Radler jede Menge Fahrräder fit für den Frühling gemacht. Die dankten es ihnen sehr. Darüber hinaus begrüßten Musikschulleiter Daniel Busch von der Paul Hindemith Musikschule Neukölln und orientalische Tanzgruppen die Besucher mit künstlerischen Darbietungen auf der Rathhaustreppe. Parallel dazu informierten die Geschäftsführer der Musikschule, Andreas Mörtz und Anorta Buder-Döring im Musikschulzelt interessierte Bürger ausgiebig über die Arbeit der Musikschule, die ja auch in Rudows Frauenviertel ihre Zelte aufgeschlagen hat. Für viele Besucher spannend war auch die Führung von Bezirksbürgermeisterin Giffey durch ihre Amtsräume, wo sie den Besuchern Einblick gewährte in Gästebücher, ihnen Spannendes erzählte aus der Geschichte des Rathauses und ihre Amtskette anlegte.

 

 

 

 

 

 

 

 

      

 

 

 

 

Zurück