STOLPERSTEIN FÜR DR. BRUNO ALTMANN

21.11.2018 00:01 von Stephanus Parmann

Zwischen dem 24. und 27. November 2018 werden vom Künstler Gunter Demnig in ganz Berlin wieder Stolpersteine in das Straßenpflaster eingelassen. Einer davon wird in Neukölln am Montag, dem 26. November, in der Britzer Hufeisensiedlung verlegt. Um 9:00 Uhr wird vor dem Haus Dörchläuchtingstr. 4 ein Gedenkstein für den jüdischen Schriftsteller Dr. Bruno Altmann gesetzt. Der Stein wurde von Mitgliedern des Anton-Schmaus-Hauses Neukölln (SJD-Die Falken) und Schülerinnen des Geschichtsleistungskurses des Albert-Einstein-Gymnasiums initiiert. Auch die Gedenkfeier wird von den Jugendlichen gestaltet.

Altmann, Jahrgang 1878, war Mitglied der SPD und verfasste auch Beiträge für das Parteiorgan „Vorwärts“. Sein mit Paul Kampffmeyer veröffentlichtes Buch „Vor dem Sozialistengesetz“ wurde von den Nazis auf die Liste verbotener Schriften gesetzt. 1934 emigrierte Altmann unter Schwierigkeiten in die Tschechoslowakei, 1936 nach Frankreich. Im Exil schrieb Altmann weiterhin für NS-kritische Medien. Die Aufträge

genügten aber nicht, um für sein Auskommen zu sorgen und existenzieller Not und Verfolgung zu entkommen. Er wurde im Internierungslager Gurs festgesetzt, von wo er ins Sammellager Drancy gebracht wurde. Am 4.3.1943 folgte die Deportation nach Majdanek. Umstände und Datum seines Todes bleiben unbekannt. Stolpersteine erinnern an den jeweilig letzten freigewählten Wohnorten an die Schicksale der Opfer und Verfolgten der Nazi-Diktatur.

Einen Stolperstein kann jeder stiften. 120 Euro ermöglichen die Herstellung und Verlegung eines Stolpersteines. Für den Bezirk Neukölln koordiniert das Museum Neukölln die Stolpersteinverlegungen. Kontakt:

stolpersteine@museum-neukoelln.de, Tel. 627 277 -720/-723. Weitere

Informationen unter www.stolpersteine-berlin.de.

 

 

Zurück