Tolles Fest beim SV Buckow

14.05.2015 21:39 von Stephanus Parmann

Simone & Holger sorgten für beste Stimmung, Fotos: © Stephanus Parmann

Der Tag der offenen Tür beim SV Buckow hat sich zu einem der schönen Festtage im Neuköllner Süden gemausert. Längst ist bekannt, dass es sich hier in bester Atmosphäre am Himmelfahrtstag feiern lässt. Das gilt für Familien ebenso wie für Singles und Pärchen. Sie alle fühlten sich heute auf dem Festgelände am Buckower Damm sehr wohl. Wesentlich dazu beigetragen hatte bereits am Vormittag das allseits beliebte Duo Simone & Holger, das mit Gute- Laune-Musik die dunkleren Wolken am Himmel vertrieb. Da war die Tanzfläche voll, als Walzer aus der Wirtschaftswunderzeit oder Evergreens aus den 60er Jahren erklangen. Seitdem der Retrostil Formen und Farben der 50er und 60er Jahren und den Nierentisch wiederaufstehen ließ, singen auch Jüngere Menschen Hits wie „Marmor Stein und Eisen bricht“ (Drafi Deutscher) oder „Beiß nicht gleich in jeden Apfel“ (Wencke Myhre) mit. Wenn das Ganze noch von zwei hervorragenden Musiker wie Simone & Holger Musiker vorgetragen wird, ist beste Partylaune garantiert. So war es denn auch am heutigen Vatertag. Während die einen ausgiebig ihren Frühschoppen mit der Livemusik genossen, ließen sich andere mit selbstgebackenen Kuchen, Muffins, Waffeln und Torten oder Wein verwöhnen. Kaum zu glauben, dass die sechs laufenden Meter Kuchen bis zum Abend leergeräumt waren. Wer das eine oder andere Stück getestet hatte, weiß warum.  

Auch die Kinder und Jugendlichen, die nach dem Erfolgsduo auftraten, brachten ordentlich Power mit. Gezeigt wurden eine tolle Drums Alive Show und atemberaubende Breakdance- und Hip-Hop-Acts. Nach solchen Musik- und Tanzeinlagen hatte die Party Time Band Berlin mit Sängerin Rona, den Sängern Mario und Christian, dem Bassisten Andreas, dem Keyborder Hans und dem Schlagzeuger Jörg, leichtes Spiel. Die Coverband hielt die Tänzerinnen und Tänzer mit Rock, Rock`n Roll und Top-Popsongs in Atem.

Außer Atem gerieten viele Sportler inklusive dem Vereinsvorstand Lutz Führer beim Menschenkicker. Für die Zuschauer war klar: Die Handball-Damen- und Herren können auch gut mit dem Fußball umgehen. Darüber hinaus kamen auch die Kleinsten voll auf ihre Kosten. Neben Kinderschminken waren auch für sie der Clown und der Menschenkicker der Renner. Da Spiel und Sport bekanntlich Appetit machen, war es von Vorteil, dass auch die Herren am Grill und die vielen Damen an den Getränkeständen in Topform waren. Sie alle sorgten mit ihrem Elan und Einsatz für ein Fest, bei dem es allen gut ging.  

         

 

  

 

Zurück