Erntedankfest auf dem Milchhof Mendler zog Großstädter magisch an

01.10.2013 10:20 von Stephanus Parmann

Tausende Berliner genossen in Rudow ein herrliches Festwochenende

Eduard Rasmussen und seine Mitstreiter vom Kleintierzuchtverein D 34 lächeln zufrieden. Vor ihrem Stand auf dem Milchhof Mendler, der am Wochenende vom 28. auf den 29. September das Erntedankfest feierte, stehen Familien mit Kleinkindern Schlange: Marmeladen und Gelee gibt es hier, und neben Kaninchen und Hühnern sind an diesem Wochenende kleine Entenküken zu bestaunen, die rege um ihre Mutter kreisen, mal ins Wasserschälchen springen, um dann wieder unter dem Gefieder der Mutter zu verschwinden. Nur ein Stand weiter glänzt golden der Rudower Honig von Albert Baumgarten, der neben Honig aus eigener Imkerei auch allerlei Honigprodukte von Propolis bis hin zu Bärenfang und Met im Angebot hatte. Wer also wollte, konnte bei seinem Bummel über das Erntedankfestgelände auch gleich richtig landwirtschaftliche Produkte vom Erzeuger kaufen: Von der Frischmilch bis hin zu Landbrot, Pflaumenkuchen, Kohl, Kartoffeln, Birnen, Äpfeln, Butter, Käse und frischen Eier gab es hier alles, was das Herz begehrt, auch für den Sofortverzehr. So kamen der Wirsingeintopf und die unwiderstehlich leckeren Zwetschgenröster, serviert von Schönfelder Holiday Inn Chefkoch Meinrad Günter, besonders gut an.  Auch am Waffelstand der Kita Tausendfüßler und an den Grillstationen gab es regen Andrang. Wer dann wollte, konnte sein Essen bei dezenter Musik zu Tischer vor Mannex Mobiler Disco einnehmen.    

Toben im Heu, das ist das, was Kindererzen höher schlagen lässt. Auf der großen Festwiese und mitten auf einem Hügel konnten sich die Kleinsten nach Lust und Laune austoben, um anschließend an den reichlich vorhandenen Bänken Platz zu nehmen und ihre Bratwürstchen oder Pommes zu essen und Limonade zu trinken. Danach ging es für die Kinder zum Treckerfahren bei herrlich frischer Luft und Sonne über die weiten Felder, die bis zur Landesgrenze Brandenburg reichen. Idealerweise für Jung und Alt, Spaziergänger und Radfahrer, grenzt hier, im südlichsten Teil von Rudow, der Landschaftspark Rudow-Altglienicke mit  seinen weitläufigen Wiesen, Weiden und Rasenflächen an. Weitere Höhepunkte für die Kinder waren Bungee-Jumping, Karussell fahren, Glücksrad drehen, Kühe und Ziegen streicheln und bei der Freiwilligen Feuerwehr Rudow mit der Feuerspritze zielen. Wer Geduld hatte, durfte auch einmal in das Cockpit des Katastrophenschutzfahrzeugs steigen. Die jungen Damen und Herren der Jugendfeuerwehr Rudow erklärten dabei kindgerecht, was die  Freiwilligen bei der Rudower Feuerwehr so alles für das Gemeinwohl leisten.

Als Bühnenakteure traten diesmal am Sonntagvormittag die Kinder der Kita Tausendfüßler auf und begeisterten die Zuschauer mit ihrer Tanzshoweinalge vollends. Zu den Höhepunkten des Erntedankfestes gehört natürlich auch das Begrüßungswort des Bezirksbürgermeisters, das diesmal sein Stellvertreter Falko Liecke hielt. Ebenso das Feuerwerk am Samstag und der Flug der Friedenstauben am Sonntag nach dem Feldgottesdienst, den Pfarrer Christian Schuke von der Evangelischen Kirchengemeinde Rudow zelebrierte. Als Landwirt Mendler die Friedenstauben nach dem Feldgottesdienst losließ, blitzen die  Lichter der Fotokameras und die Besucher nahmen eindrucksvolle Bilder vom Landleben in der Metropole Berlin mit nach Hause.

Stephanus Parmann

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben