Leben ohne Qualm

05.07.2013 17:00 von Stephanus Parmann

Startschuss für Kampagne
 „Neukölln wird rauchfrei“



In der letzten Sitzung des Neuköllner Gesundheitsausschusses der Bezirksverordnetenversammlung vor der Sommerpause ist der Startschuss zur Kampagne  „Neukölln wird rauchfrei“ durch den Jugend- und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke gefallen.
Ziel der Kampagne ist es, den Raucher dort abzuholen wo er gerade steht. „Der überzeugte Raucher wird ohne „erhobenen Zeigefinger“ zum Nachdenken angeregt und dem „aufhörwilligen Raucher“ werden konkrete Wege aufgezeigt, wie er sein Vorhaben umsetzen und durchhalten kann“, so Liecke.



Hintergrund der Kampagne „Neukölln wird rauchfrei“ sind überdurchschnittliche Zahlen bei den in Neukölln lebenden Rauchern. „Gerade in Neukölln leben noch extrem viele Raucher", betont der Neuköllner Gesundheitsstadtrat. Laut Selbstauskunft waren es 2009 35,7 Prozent. Aber damit nicht genug: Im Bezirk Neukölln wachsen 48,1 Prozent der Schulanfänger als Passivraucher in Raucherhaushalten auf. Im Berliner Durchschnitt sind es 38,2% Prozent, was auch schon viel ist. Diese Problemlage nun, hat mehrere Organisationen auf den Plan gerufen. Das Institut für Tabakentwöhnung und Raucherprävention des Vivantes Klinikums Neukölln, das Neuköllner Atemwegszentrum, der Verein türkischer Unternehmer und Handwerker e.V.,  (TUH) die Pfizer Pharma GmbH und die Fachstelle für Suchtprävention schlossen sich zusammen, um gezielt gegen das Rauchen vorzugehen. So bietet beispielsweise das unter der Leitung von Prof. Dr. med. Wulf Pankow stehende Institut für Tabakentwöhnung am Vivantes Klinikum Neukölln Raucherentwöhnungskurse an und widmet sich der Raucherprävention. Auch beteiligt es sich an Aktionen, indem unter anderem Infostände und Vorträge über das Rauchen und die Raucherentwöhnung an verschiedenen Orten geboten werden, so beispielsweise im Job Center oder in Seniorenheimen. Außerdem betreibt der Bezirk Neukölln eine Webseite mit dem Titel „Neukölln hilft!“. Unter www.neukoelln-hilft.de stehen umfangreiche Informationen zu Themen wie „Suchtprobleme“ und „Seelische Probleme“ und zum Thema „Rauchfrei“.

Ziel des Vereins türkischer Unternehmer und Handwerker ist es, speziell Migranten zu erreichen. So fand bereits eine Aktionsveranstaltung in der Mimar Sinan-Moschee in der Herrmannstraße 120 mit einem türkisch sprechenden Arzt und einem von Pfizer Pharma vor Ort ausgeführten Lungenfunktionstest statt, der sofort ausgewertet wurde. Das Angebot wurde, so der TUH, ausgiebig genutzt und der Mediziner beantwortete ausführlich Fragen zum Thema Rauchen und Raucherentwöhnung.  Und auch der nächste Aktionstag ist schon geplant. Er findet nach dem Freitagsgebet in der Sehitlik Moschee am 11. Oktober 2013 um 14 Uhr statt. Zudem gibt es die Kampagne „Gesundheit ist grenzenlos - Rauchfrei zu Ramadan”. Der Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde (Pneumologie) Dr. med Rainer Gebhardt vom Neuköllner Atemwegszentrum weiß, „dass der Fastenmonat Ramadan eine optimale Zeit ist, um in ein rauchfreies Leben zu starten.“ Denn  auch Rauchen ist während dieser Zeit am Tage nicht erlaubt. Das Neuköllner Atemwegszentrum bietet regelmäßig  Raucherentwöhnungskurse  und Schnupperkurse zur Raucherentwöhnung an. Sie stehen unter der ärztlichen Leitung von  Dr. med. Rainer Gebhardt und Dr. med. Michael Petri, Arzt für Innere Medizin und Schlafmedizin.

Im Rahmen der zeitlich unbefristeten Kampagne „Neukölln wird rauchfrei" gibt es verschiedene Aktionen, die Informationen über den Rauchausstieg, Beratung für Raucher und Unterstützung beim Ausstieg anbieten. Interessierte und Betroffene finden die Termine für die Aktionen auf der Webseite www.neukoelln-hilft.de. Zu den Aktionen zählen bislang Schnupperkurse zur Raucherentwöhnung und Aktionstage mit Beratung für Raucher sowie Aufklärung zu Unterstützungsangeboten für den Ausstieg. So wird es in mehreren Apotheken Aktionstage zur Rauchentwöhnung geben. In Kindertagesstätten sind Vorträge für die Eltern zum Thema „Gesunde Eltern - gesunde Kinder“ geplant und im „Haus des Älteren Bürgers“ stehen die Veranstaltungen unter dem Motto „Nichtraucher werden lohnt sich in jedem Alter“.

Zurück

Einen Kommentar schreiben