Leinöl vom Rudower Markt – lecker und so gesund

25.08.2017 16:03 von Stephanus Parmann

In Rudow hat es sich bereit herumgesprochen: Leinöl ist gesund: Von daher treffen wir bereits am frühen Samstagmorgen auf dem Rudower Wochenmarkt beim Leinöl-Händler Manfred Kotzem allerlei Stammkunden. „Das Leinöl hier schmeckt wunderbar mild und aromatisch und ist gut für die Ernährung für Kindern ab sechs Monaten“, ist Janita Schablin überzeugt. Recht hat sie. Leinöl ist gesund, denn es enthält unter den pflanzlichen Lieferanten mit einem Anteil von rund 60 % den höchsten Gehalt an Alpha-Linolensäure (ALA), eine Fettsäure, die der menschliche Organismus in die langkettigen und für den Schutz der Gesundheit wichtigen Omega-3 Fettsäuren umwandelt. Wie gesund Leinöl für Menschen ist und was die Omega-3-Fettsäuren mit dem Leinölkonsum bewirken, hat vor einigen Jahren die Ernährungswissenschaftlerin Melanie Köhler von der Universität Jena untersucht. Dabei waren die Versuchspersonen in Durchschnitt 62 Jahre alt, hatten Übergewicht, litten an Bluthochdruck und wiesen einen gestörten Blutzuckerspiegel auf. Acht Wochen lang hatten die Versuchspersonen täglich zwei Esslöffel Leinöl zu sich genommen. Nach diesem Zeitraum hatten sie doppelt so viele Omega-3-Fettsäuren im Blut, wiesen niedrigere Blutdruckwerte auf und zeigten ein verbessertes Ergebnis bei den Blutfetten. Von daher ist es kein Wunder, dass Leinöl zu den Lebensmitteln zählt, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bei den „Zehn Regeln für eine gesunde Ernährung“ aufführt. So soll Leinöl unter anderem gut sein für den Schutz vor Arterienverkalkung, Knochenschwund und Demenz. Da es auch so genannte Lignane (Antioxidantien) enthält, denen unter anderem eine krebshemmende Wirkung nachgesagt wird, ist es unverständlich, warum Leinöl in vielen Haushalten nicht anzutreffen ist. Denn zusammen mit Fisch aus Wildfang, wie Lachs, Makrele, Hering und Sardelle, wie es ihn in bester Qualität auch auf dem Rudower Wochenmarkt gibt, schützt uns Leinöl als Nahrungsergänzung gegen schwerwiegende Krankheiten und fördert unser gesundheitliches Wohl. Wenn es dann noch so lecker schmeckt, wie das Leinöl der Schulzendorfer Mühle, das in Rudow angeboten wird,  bereichert es auch die Küche von Feinschmeckern wie Roger R.. Er schwört auf diese Erzeugerabfüllung: „Die Qualität ist spitze! Es ist kalt gepresst und wird in den Quark reingerührt“, verrät er uns. „Auch der Geschmack ist einwandfrei“, ergänzt Günter Trapp, der seit Jahren hier sein geliebtes Leinöl kauft. Der gute Mann hat Recht, das Leinöl ist pur genießbar, sehr bekömmlich und schmeckt auch ausgezeichnet zu Pellkartoffeln und zum Salat. Warum das Schulzendorfer Leinöl so gut schmeckt, erklärt sich gerade durch den so genannten Reinheitsgrad. Der liegt beim Schulzendorfer Leinöl bei 99,9 Prozent. Besser geht’s nicht. Hinzu kommt die schonende Ölgewinnung bei der Kaltpressung mit der Schneckenpresse. Sie läuft auf der kleinsten Stufe mit dem geringsten Druck, was dafür sorgt, dass die wertvollen Omega-3 Fettsäuren erhalten bleiben. „Das sichert auch die gleichbleibende Qualität und den mild-nussigen Geschmack unseres Leinöls“, so die Schenkers, die das Öl mit aller Sorgfalt herstellen. Wer all das weiß, wundert sich nicht,  dass eine Rudower Apothekerin eine Kundin auf den Markt schickt, damit sie Leinöl für ihre Gesundheit kauft.  

 

 


 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben