Lutherausstellung beim Rudower Heimatverein

24.04.2017 12:24 von Redaktion

Am 22. April ist die Luther-Ausstellung mit dem Titel „Here I stand“ in den Räumen des Rudower Heimatvereins eröffnet worden. Rund 60 Besucher kamen an diesem Samstagmorgen, um einen spannenden Vortrag des Alt-Bürgermeisters von Neukölln, Prof. Bodo Mangeold, zu hören, nachdem Manfred Ziemer als 1. Vorsitzender des  Rudower Heimatvereins die Gäste mit der Kuratorin der Ausstellung Jutta Kendzia begrüßte. Dazu gab es Musik vom Bläserensemble der Evangelischen Kirchengemeinde Rudow.Es spielte unter anderem das Kirchenlied „Eine feste Burg ist unser Gott“, das Martin Luther getextet hat.

Mit wissenschaftlich fundierten und attraktiv gestalteten Infografiken zeigt die Ausstellung anhand von 30 Postern die wichtigsten Stationen der Reformationsgeschichte und ihre Auswirkungen bis heute. Ausgehend von der Biographie Martin Luthers wird ein Blick in die Zeit vor der Reformation geworfen. Dann geht as auch um die reformatorische Dynamik, die sich nach Luthers Veröffentlichung seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel entspann. Themen sind unter anderem Luthers Leben, seine Abgründe und seine Beziehung zu seiner Frau Katharina, der Ablasshandel sowie die 95 Thesen. Zu den vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte entwickelten Postern, hat die Familie Kendzia mit dem Heimatverein noch jede Menge weiteres Informationsmaterial zum Lutherjahr zusammengestellt. So sind Exponaten wie einer Mönchskutte, Bibeln sowie Ablasstruhen und das Modell einer Wartburg zu sehen, um nur einige der Exponate zu benennen. Wer die durchweg gelungene Ausstellung besucht, sollte daher ein wenig Zeit und einen Beutel mitbringen für das vielfältige Informationsmaterial, dass für die Besucher zum Lutherjahr zusammengetragen wurde. Insgesamt gibt die Ausstellung Antworten auf wichtige Fragen zur Reformationsgeschichte: Was war eigentlich das Neue an Luthers Theologie? Was passierte in Wittenberg 1517 und wie verbreitete sich die neue Lehre?

89. Ausstellung -  bis 14. Mai 2017

Martin Luther 2017 – 500 Jahre Reformation

Ort: Alte Dorfschule Rudow, 12355 Berlin. Alt Rudow 60

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 10.00 - 16.00Uhr

Eintritt frei. Jede Spende ist willommen.

Für Gruppen können besondere Termine abgesprochen werden:  030 / 6 62 36 62

Öffentliche Verkehrsmittel: U Bahnhof Rudow. Bus X7, 162, 171,172, 260, 27, 371, 372, 373, 744

 

 

 

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben