Neukölln gedenkt morgen einsam Verstorbenen

16.01.2021 21:12 von Stephanus Parmann

Foto: Parmann

Einsamkeit ist ein großes Problem. In Englang haben sie das erkannt und ein Ministerium für Einsamkeit gegründet. Auch hierzulande leben unzählige Menschen in Einsamkeit, und sie sterben einsam. Um einsam Verstorbenen die Würde zu erweisen, gibt es in Neuklölln Gedenkfeiern für sie. Morgen ab 17.00 Uhr findet wieder eine Feier statt, gemeinsam veranstaltet vom Bezirksamt Neukölln, dem evangelischen Kirchenkreis, der katholischen Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Nord-Neukölln sowie der Heilhaus-Stiftung Ursa Paul. Aufgrund der Pandemie wird die feier Hybrid veranstaltet und zum Schutz der Beteiligten nicht wie ursprünglich vorgesehen in der Philipp-Melanchthon-Kirche stattfinden, sondern wird digital aufgzeichnet, übertragen und hier zu sehen sein: Facebookseite des Bezirksamts Neukölln, YouTube-Kanal des Gesundheitsamtes Neukölln, acebookseite von Falko Liecke, Facebookseite der Evangelischen Fürbitt-Melanchthon-Kirchengemeinde sowie den Webseiten der Katholischen Gemeinde St. Clara, der Heilhaus-Stiftung Ursa Paul sowie des Evangelischen Kirchenkreises Neukölln. Zu Beginn der Gedenkfeier werden bezirksweit für drei Minuten die Glocken von evangelischen und katholischen Kirchen läuten, um an die einsam Verstorbenen zu erinnern. 

2020 wurden 165 Neuköllnerinnen und Neuköllner ohne Angehörige durch das Bezirksamt Neukölln ordnungsbehördlich bestattet. In der Philipp-Melanchthon-Kirche in der Kranoldstraße 16 werden am 17. Januar ab 17.00 Uhr ebenfalls alle Namen verlesen. Sie wird zu diesem Zeitpunkt zur Offenen Kirche geöffnet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben