„Rudow empört sich“ lädt zur 2. Offenen Tafel

26.08.2019 11:23 von Stephanus Parmann

Foto: Stephanus Parmann

Zum nunmehr zweiten Mal lädt die Initiative „Rudow empört sich“ Rudowerinnen und Rudower und alle Interessierten zur Offenen Tafel ein. Sie findet am 31. August 2019 von 15.00 - 18.00 Uhr auf dem Platz vor der Alten Dorfschule in der Alt-Rudow 60 statt. Nach der mit rund 300 Gästen gut besuchten 1. Offenen Tafel im Herbst vergangenen Jahres und dem „Musikfest für Respekt und Vielfalt“ im Mai des Jahres, will die Initiative wieder mit den Rudowern zusammen essen, reden und feiern. „Denn es gibt keinen Grund nachzulassen. Wir empören uns weiterhin über Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Gleichzeitig sehen wir das Positive: die bereits bestehende bunte Vielfalt, gelingende Nachbarschaften und Verständigung, trotz sprachlicher Barrieren und kultureller Unterschiede“, betont der Sprecher der Initiative, Heinz-Jürgen Ostermann von der Buchhandlung Leporello.

Mit ihrer Sorge um Deutschland steht die Initiative nicht alleine da. Anlässlich der Preisverleihung zu einem Demokratie-Kreativwettbewerb bemerkte Bundespräsident Walter Steinmeier bereits vor zwei Jahren: „Wir leben in einer Zeit, in der Demokratie und unsere offene Gesellschaft ganz offensichtlich unter Druck stehen. Viele – bei unseren Nachbarn, bei unseren Partnern – kehren der Demokratie den Rücken. Alles, was wir glaubten überwunden zu haben, kehrt zurück. Schwarz-Weiß-Denken, die Einteilung der Welt in Gut und Böse, Freund und Feind“. Steinmeier beklagte, dass  die Sehnsucht nach den ganz einfachen Antworten  zunehme und ganz offensichtlich auch die Bereitschaft, diese einfachen Antworten zu geben. „Eine neue Faszination des Autoritären weht da im Augenblick durch Europa“, so der Bundespräsident. Wie wir sehen, hat diese „Faszination am Autoritären“ eher noch mehr Fahrt aufgenommen, in Europa und Deutschland. Doch was lässt sich dem entgegensetzen?“ Bereits damals formulierte ebenfalls Steinmeier: „Deutschland braucht Menschen, die immer an ein bisschen mehr denken als an sich selbst. Menschen, die nicht nur zuschauen, sondern selbst auf den Platz kommen und anpacken. Menschen, die gegen Vorurteile genauso entschlossen vorgehen wie gegen Naivität, die Probleme ausblendet statt sie zu lösen.“ Die Initiative „Rudow empört sich. Gemeinsam für Respekt und Vielfalt“ will mit ihrer Einladung genau das: Dass „Menschen auf den Platz  kommen“,  um bei selbst gefertigten und mitgebrachten Speisen und Getränken bei einem internationalen Buffet die bestehende reichhaltige kulturelle Vielfalt Rudows sichtbar zu machen, und sie will offen über  konkrete Probleme in Rudow reden. Die Leckereien werden geteilt, musikalische Beiträge und andere Einlagen sind ausdrücklich erwünscht.  Unter dem Motto: „Rudowerinnen und Rudower aller Kulturen an einem Tisch, will sie ein neuerliches Zeichen für ein gelingendes Miteinander für Respekt und Vielfalt Mitten in Rudow setzen.  Wer sich aktiv beteiligen will, kann sich melden bei:

Leporello - Buchhandlung in Rudow, Krokusstr. 91, 12357 Berlin, Deutschland, Tel.: 030 / 66526153

Spenden bitte auf das Konto der Alten Dorfschule e.V., Verwendungszweck „Rudow empört sich“, IBAN87 1001 0010 0653 539105.

31. August 2019, 15.00 – 18.00 Uhr

Offene Tafel

Vor der Alten Dorfschule Rudow

Alt-Rudow 60

 

 

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben