TSV Rudow hat erste kleine Krise überstanden

12.04.2017 12:02 von Stephanus Parmann

Nach dem erfolglosen Start aus der Winterpause mit nur einem Punkt (0:2 gegen Empor, 1:1 in Staaken) blieb der TSV in den zwei darauffolgenden Spielen dann sogar ganz ohne Punkte. Gegen Eintracht Mahlsdorf gab es mit einem 0:3 die 2. Heimniederlage in Folge. Doch gegen die  Mannschaft der Stunde war Anfang März einfach nicht mehr drin. Nach 14 Spielen in Folge ohne Niederlage kletterte Mahlsdorf bis auf Platz 2, ließ sich auch vom TSV nicht stoppen, und führte bereits zur Halbzeit mit 2:0. Aber die Mannschaft von Trainer Aaron Müller enttäuschte nicht wirklich, sondern nahm in der 2.Halbzeit sogar das Heft in die Hand. Ohne sich aber gegen die abgebrühten Gäste große Chancen zu erarbeiten.

 Enttäuschend verlief dann allerdings der nächste Auftritt. Beim TuS Makkabi kassierte der TSV eine herbe 1:5-Niederlage. Dabei war der Start optimal! Früh in der 9.Minute konnte der TSV durch Marcel Bünsow in Führung gehen, hatte also einen Start nach Maß. Aber mit drei Treffern in nicht einmal einer Viertelstunde drehten die Gastgeber noch in der 1.Halbzeit das Spiel. Danach gelang dem TSV so gut wie nichts mehr, und zwei weitere Tore in der 2. Halbzeit besiegelten die höchste Saison-Niederlage. 

 Nach vier Spielen mit nur einem einzigen Punkt war der Fehlstart aus der Winterpause perfekt. Dann stand erneut ein Auswärtsspiel an, und zwar beim abgeschlagenen Tabellenletzten BSV Hürtürkel. Eigentlich ein Spiel Kategorie „Pflichtsieg“, eigentlich ein Spiel, in dem man nur verlieren kann. Erst recht, da die Gastgeber mit nur einem einzigen Sieg erst drei Punkte zu Hause holten, und damit das heimschwächste Team in der Berlin-Liga sind. Zum Glück wurde der TSV dieser Favoritenrolle gerecht, und landete einen verdienten 2:0-Sieg. Der Dreier hätte noch viel höher ausfallen können, aber leider wurden viele gute Chancen nicht genutzt. So machte sich der TSV das Leben selber schwer, erlöste sich aber in der 2. Halbzeit durch zwei schön heraus gespielte Tore durch Denis Barcic und Ihab Al-Khalaf.

 Im darauffolgenden Heimspiel gegen den BFC Preussen konnte der Auswärtssieg bestätigt werden, indem der direkte Tabellennachbar in einem zum Schluss hin dramatischen Spiel mit 3:1 bezwungen werden konnte. In der 1.Halbzeit knüpfte der TSV an die guten Leistungen der Vorrunde an und führte nach einer starken Vorstellung verdient mit 2:0 (Torschützen: Ihab Al-Khalaf und Dennis Cuhls). In der 2. Halbzeit kamen die Gäste immer mehr auf. Noch konnte der TSV den Anschlusstreffer verhindern, aber in der 60. Minute war es dann doch soweit. Als kurz danach Tarkan Korkmazyürek die Gelb-Rote Karte sah, hing die Führung am seidenen Faden. Mehrere Male lag der Ausgleich in der Luft, aber besonders einer hatte was dagegen: Christopher Ottho! Mit mehreren tollen Paraden verhinderte Ottho den möglichen Ausgleich, bevor Maxim Matusczyk in der Nachspielzeit nach einem Alleingang mit dem 3:1 für die umjubelte Entscheidung sorgte. 

 Nach dem 2. Sieg in Folge konnte die erste kleine Krise überwunden, und mit 40 Punkten Platz 6 gesichert werden. Weiter ging es bereits am 7.4. bei Stern 1900, ehe Karfreitag beim 1.FC Wilmersdorf gleich das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm steht. Nur drei Tage später, am Oster-Montag, kommt es in der Stubenrauchstraße zum mit Spannung erwarteten Lokalderby gegen den SV Tasmania, ehe der TSV Rudow dann am 23.4. ein weiteres Lokalderby und  Auswärtsspiel zu bestreiten hat. Im Stadion Britz-Süd wird die DJK Schwarz-Weiss Neukölln dem TSV mit Sicherheit einen heißen Kampf liefern, um wichtige Punkte gegen den Abstieg einzufahren.

FK

Zurück

Einen Kommentar schreiben