TSV Rudow mit Niederlage und Remis zum Rückrundenauftakt

06.03.2017 12:45 von Stephanus Parmann

Der TSV ist durchwachsen aus der Winterpause gekommen. Ein Punkt ist die magere Ausbeute aus den ersten beiden Spielen der Rückrunde. Da ist die Mannschaft von Trainer Aaron Müller in der Vorrunde in der heimischen Stubenrauchstraße ungeschlagen (10 Spiele – 8 Siege, 2 Unentschieden), aber ausgerechnet gleich im ersten Heimspiel der Rückrunde hat es den TSV dann doch erwischt. Gegen Empor Berlin gab es eine 0:1-Niederlage, die noch nicht einmal unverdient war. Die Gäste hätten bereits zur Halbzeit führen können, aber Torhüter Christopher Ottho konnte da noch einen Rückstand verhindern. Der TSV kam irgendwie nicht richtig in das Spiel.

 In der zweiten Halbzeit änderte sich daran nicht viel. Und dann war es soweit- die Gäste konnten nach einem schnellen Konter in Führung (72.Minute) gehen. Aber auch nach dem Rückstand fehlte dem TSV irgendwie die Initialzündung. In der Schlussphase versuchte der TSV natürlich noch einmal alles, selbst Torhüter Ottho ging bei Standardsituationen mit nach vorne. Aber – der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Damit war die erste Heimniederlage perfekt.

 Dann stand das Spitzenspiel beim SC Staaken auf dem Programm. Die Staakener überzeugten in der Hinrunde, und beendeten diese ungeschlagen und mit 5 Punkten Vorsprung als Tabellenführer. Im Gegensatz zum TSV gewann Staaken auch das erste Rückrundenspiel mit 3:2 bei Makkabi, und ging nicht von ungefähr als Favorit in dieses Spiel.  Aber - allen Unkenrufen zum Trotz – der TSV zeigte sich von der Heimniederlage unbeeindruckt, bot den Gastgebern ein beherztes Spiel, und entführte durch ein 1:1 etwas überraschend einen Punkt. Durch eine taktische Meisterleistung und einer tollen kämpferischen Einstellung erlaubte der TSV den Staakener nur sehr wenig, und konnte durch Julian Holtz sogar kurz vor der Halbzeit nicht unverdient in Führung gehen. Durch einen Foulelfmeter konnten die Gastgeber nach einer Stunde ausgleichen, und drängten danach mit aller Macht auf den Siegtreffer. Der sollte aber nicht mehr fallen, weil Teufelskerl Christopher Ottho mehrere Großchancen durch tolle Paraden entschärfte. So blieb es beim 1:1, und diesen einen Punkt hat sich die Mannschaft mehr als verdient.

 Eine Woche später am 12.3. steht das nächste Spitzenspiel auf dem Programm! Mit dem Tabellenzweiten Eintracht Mahlsdorf kommt eine Mannschaft in die Stubenrauchstraße, die seit 14 Spielen ungeschlagen ist. Die darauffolgenden Spiele finden auswärts statt – am 19.3 bei Makkabi, und am 26.3 bei Hürtürkel, ehe am 2.4. der TSV den BFC Preussen empfängt.

FK

Zurück

Einen Kommentar schreiben