20 Jahre AG Rudow

15.08.2017 19:00 von Stephanus Parmann

Fotos Jubliäum: © Parmann , Historisch / AG Rudow

Vor 20 Jahren gründete Renate Humernik vom TUI Reisecenter in Alt-Rudow mit Bernd Humernik und vielen anderen Geschäftsleuten aus Alt-Rudow am 3. März 1997 die Aktionsgemeinschaft Rudow (AG Rudow). Auf der 20-Jahrfeier am 17. Juni im Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde Rudow in der Prierosser Straße skizzierte sie die Geschichte der erfolgreichen Unternehmervereinigung, während auf einer Leinwand viele Erinnerungsfotos an die vielen kreativen Aktionen erinnerten, die sich Geschäftsleute ausdachten, um den Standort Alt-Rudow attraktiv zu gestalten und sein traditonelles Erbe zu bewahren. Viele erinnern sich noch: Gesundheitstage gab es, Palmen und Liegestühle verliehen Rudow Urlaubsflair, Modenschauen begeisterten Frauen in den Boutiquen, Lesungen zwischen Textilien und Hörgeräten lockten selbst Lesemuffel zum Bücherkauf und Klaus Peter Mahlos schicker Oldtimer drehte am 26.11.2010 mit Ex-Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky eine erste Runde über die frisch sanierte Straße Alt-Rudow. Ein grünes Netz um die Rudower Spinne, Unterschriftenaktionen für den Erhalt der Lineinführung des 171er Busses, Meileneröffungen mit Bieranstich durch Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD), Kunstaktionen mit dem Thema „Was ist Glück“ und Lichterglanz im Winter sind nur eingie wenige prägnante Ereignisse, wie Rudows Geschichte durch die AG Rudow gestaltet wurde. 

Doch alles hat einen Anfang. 1983 hatten Bernd Humernik und Achim Pirr die Idee, einen Adventsmarkt in der Prierosser Straße zu veranstalten. Dessen Erlös sollte einem guten Zweck dienen. Um das ersten Adventsmarkt zu veranstalten, mussten die beiden allerdings jede Menge Skeptiker und Pessimisten überzeugen. Dass sich aus dieser Idee heraus mit der zweitägigen Rudower Meile eines der schönsten und erfolgreichsten Straßenfeste Berlins entwickeln würde, wagte damals niemand wohl zu träumen. Von 1983 bis 1985 feierten die Rudower allerdings noch in der Prierosser Straße. Danach zog das Fest um nach Alt-Rudow, wo es bis 1989 stattfand. Der Erlös der vorerst letzten Veranstaltung ging an den Rudower Heimatverein für neue Stellwände für Ausstellungen. Einige Zeit später entstand die Idee, aus der Interessengemeinschaft eine richtige Aktionsgemeinschaft zu bilden, die zum Ziel hat, sich gegenüber den „Großen“, also Einkaufszentren wie den Gropiuspassagen, in Szene zu setzen und zu behaupten. Das ist der AG Rudow bis heute mit der Erhaltung des Rudower Ortsteilzentrums gelungen. Hier liegen also die Wurzeln einer Vereinigung von Geschäftsleuten, die, wie Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD) in ihrer Rede hervorhob, bereits großes Vorbild für Geschäftsleute im Neuköllner Norden ist. Giffey lobte die Arbeit die Mitglieder der AG Rudow und überreichte dem 1. Vorsitzenden Andreas Kämpf eine gerahmte Ehrenurkunde, in der das Bezirksamt von Neukölln das große Engagement und den Gemeinsinn des Vereins würdigt. Auch wünschte die Bezirksbürgermeisterin den AG Rudow Mitgliedern alles Gute für die Zukunft. Das allerdings sollte nicht die einzige Ehrung an diesem Abend sein. Geehrt wurden von Andreas Kämpf und dem 2. Vorsitzenden Detlef Heintz auch die anwesenden Gründungsmitglieder, zu denen neben Bernd und Renate Humernik auch so erfolgreiche Geschäftsleute gehören wie Georg Krause, Gründer der Firma Elektro Krause, Klaus Piontek vom Autohaus Piontek, der Juwelier Klaus Klimach und Bärbel Thasler von  Bärbel Thasler Modedesign, um nur einige zu nennen. Außerdem werden die AG Rudow Mitglieder demnächst zu Recht mit Stolz eine neu für die AG Rudow designte Anstecknadel tragen können. Sie wurde ihnen vom Vorstand feierlich überreicht. Ein Höhepunkt der Ehrungen an diesem Abend war die Ernennung von Sabine Zannoni zur Ehrenvorsitzenden des Vereins.  Leider konnte sie aus gesundheitlichen Gründen nicht an der 20-Jahrfeier teilnehmen. Geehrt wurde damit auch ihr außergewöhnlich großes Engagement während der Bauzeit der Straße Alt-Rudow. Zannoni managte diese Zeit mit Bravour und sorgte mit kreativen Ideen und bester Feinabstimmung mit dem Bezirk und den AG Rudow Mitgliedern dafür, dass die Rudower Geschäftsleute die rund dreijährige Bauphase gut meistern konnten. Auch die Modernisierung der Straße Alt-Rudow zu einer modernen und attraktiven Geschäftsstraße mit hoher Aufenthaltsqualität für Rudow war eines der großen Ziele der Rudower Geschäftsleute, das sie ene 2010 erreicht hat. Wer die 20-Jahrfeier miterlebt hat, weiß, dass die AG Rudow eine feste Größe in Rudow ist, die den Neuköllner Ortsteil nicht nur in der Vergangenheit positiv mitgestaltet hat. Sie ist auch stark für die Zukunft aufgestellt. Das zeigte auch die Anwesenheit der jüngeren Generation, die in die Fußstapfen der Gründer gestiegen ist und heute die Geschäfte führt. Zu guter letzt überreichte Ehrenmitglied Renate Humernik im Namen der AG Rudow dem frisch vermählten Paar Ramona und Soran Ahmed (REWE Alt-Rudow) mit den besten Wünschen für eine glückliche Ehe einen Reisegutschein.Anschließend wurde mit den Gästen ausgiebig gefeiert. Zu ihnen zählten unter anderem der Bundesverdienstkreuzträger Helmut Michaelis und seine Gattin Ingrid vom TSV Rudow, der Vorstand des Rudower Heimatvereins, der vertreten war durch die Eheleute Kendzia, der SPD Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu und Pfarrerin Beate Dirschauer von der Evangelischen Kirchengemeinde Rudow. Sie freute sich, dass die AG Rudow im Gemeindezentrum feierte, hob die starke Verbundenheit und den Gemeinsinn der Rudower hervor und wünschte der AG Rudow weiterhin viel Glück und Segen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben