„Was brauchen Senioren in Rudow?“

12.07.2016 10:53 von Stephanus Parmann

Diskussions am 19. Juli 2016 um 16.00 Uhr in der Seniorenfreizeitstätte im Haus Harz

Foto: © Stephanus Parmann

Das Bezirksamt Neukölln hat den Neubau einer Seniorenfreizeitstätte in Rudow beschlossen, die Finanzierung ist seit dem Beschluss des Hauptausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus vom 11. Mai des Jahres gesichert. Demnach wird der Neubau der Seniorenfreizeitstätte nahezu vollständig aus Mitteln des "Sondervermögens Infrastruktur wachsende Stadt" (SIWA-Paket I ) finanziert.

Am ehemaligen Standort der bisherigen Seniorenferizeitstätte in Alt-Rudow 45 wird derzeit eine neue Stadtteilbibliothek für 1,8 Millionen Euro als moderner Bildungsort errichtet, der für alle Altersgruppen etwas bietet - auch für die Seniorinnen und Senioren. Mit Veranstaltungen für Jung und Alt soll die Bibliothek zu einem attraktiven Bildungs-, Kultur- und Freizeitort in Rudow werden. Auf dem Gelände der alten Dorfschule Rudow in Alt-Rudow 60/ Neuköllner Straße 333 soll ein einstöckiges, barrierefreies Gebäude mit 150 Quadratmetern Grundfläche errichtet werden, das auch eine Küche und flexibel aufteilbare Räume hat, damit die Rudower Seniorinnen und Senioren ihren vielfältigen Freizeitaktivitäten nachgehen können.

Diese Freizeitstätte wird dazu beitragen, die Lebenssituation von Seniorinnen und Senioren in Rudow zu verbessern. Um mehr über die Wünsche und Bedürfnisse der Generation 60plus im Bereich Freizeitaktivitäten zu erfahren, lädt das Bezirksamt Neukölln am 19. Juli Bürgerinnen und Bürger im Seniorenalter zu einer Diskussionsveranstaltung in das Gemeinschaftshaus „Haus Harz“ in der Neuköllner Straße 336 ein.

Programm

16.00 Uhr Grußworte von Dr. Franziska Giffey, Bezirksbürgermeisterin

Grußworte von Bernd Szczepanski, Bezirksstadtrat für Soziales

Seniorinnen und Senioren diskutieren über ihre Wünsche und Bedürfnisse im Ortsteil Rudow:

Welche Freizeitaktivitäten sollte der neue Seniorenclub in Alt-Rudow 60 anbieten?

Was sollte bewahrt und was sollte verändert werden?

Wie stellen sich die Seniorinnen und Senioren das künftige Miteinander vor?

Wie schätzen die Teilnehmenden die sozialen und kulturellen Angebote für Ältere in

Rudow ein?

Wie kann sich das Bezirksamt noch stärker für die Generation 60plus einsetzen?

Die Ergebnisse der Diskussion werden für die Konzeption des Programmangebotes der neuen Seniorenfreizeitstätte auf dem Gelände der „Alten Dorfschule Rudow“ berücksichtigt werden.

Moderiert wird der Workshop von „TOPOS Stadtplanung - Landschaftsplanung - Stadtforschung“.

Das Bezirksamt freut sich sehr, wenn sich auf viele Seniorinnen und Senioren aus Rudow an der Diskussion mit ihren Ideen beteiligen!

Diskussionsveranstaltung

„Was brauchen Senioren in Rudow?“

am 19. Juli 2016 um 16.00 Uhr

Seniorenfreizeitstätte im Haus Harz, Neuköllner Straße 336, Berlin-Rudow

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben