Zwei Punkte für die Zweite Mannschaft

24.02.2015 12:18 von Redaktion

Der Trainer berichtet

„ Bis in die Haarspitzen waren wir motiviert, haben uns gut auf Spandau vorbereitet und waren Willens, in der Neuhofer bis zum Umfallen zu kämpfen. Von Beginn an hellwach, voll konzentriert und im Abschluss sicher, hinzukam eine sehr starke und stabile Abwehr, so habe ich mir das vorgestellt und so wurde es umgesetzt. Zehn bis fünfzehn Minuten in der ersten Halbzeit hatten die Spandauer nichts zu bestellen, bekamen keinen Stich. Doch dann waren wir sehr fahrlässig mit unseren Chancen, nahmen uns falsche und viel zu frühe Würfe und rannten so einem Kontor nach dem anderen hinterher. Spandau kam wieder heran, glich beim Stand von 1:11 aus und konnte vorbei gehen. Mit fünf Toren hatten wir geführt, und nun mussten wir den Gang in die Kabine zum Pausentee mit einem Rückstand von zwei Toren antreten.

Es war still in der Kabine und die Stimmung schien auf dem Nullpunkt, vieles hatten wir uns vorgenommen, einiges auch bereits richtig gemacht, daran hieß es nun in der zweiten Spielphase wieder anzuknüpfen und um jeden Zentimeter Hallenboden zu fighten. Und es wurde ein tolles Kampfspiel auch in der zweiten Halbzeit, sofort waren wir wieder mit dabei, glichen den Rückstand aus und blieben hartnäckig. Beim Stand von 17:16 hatten wir die Oberhand endlich wieder zurückgewonnen und nun ging wieder die Post ab. 21:17 stand es eine gute Viertelstunde vor Schluss, man das sollte doch langsam Sicherheit geben aber nein, weit gefehlt, denn auch Spandau gab natürlich nicht auf, sondern kämpfte seinerseits. Dennoch sollte der letzte erarbeitete Vorsprung für uns letztlich reichen, auch wenn die Tore nur so dahin schmolzen. In einer knappen Endphase konnten wir uns mit 27:26 am Ende durchsetzen und endlich wieder ein für uns positives Ergebnis erringen.

Lange konnte Stefan Burkhardt im Tor mit einer guten Leistung seinen fünfzig Minuten-Einsatz rechtfertigen, hatte dann ein zwei unglückliche Aktionen, sodass ich mich entschloss, doch noch zu wechseln. Spät aber hoffentlich nicht zu spät sollte dann Simon Purschke ins Tor. Kalt von der Bank ins Geschehen geworfen, eigentlich selten eine gute Entscheidung, aber Simon konnte gleich die ersten beiden Würfe parieren, war sofort drin im Spiel und konnte so auch entscheidend für zum Heimerfolg beitragen. Auch ein Patrick Faikis, längere Zeit verletzt und nur sehr schwer wieder in die letzten Spiele rein gekommen, konnte mit fairen aber konsequenten Abwehraktionen glänzen, nachdem Jan Samolarz im Zuge seiner zweiten Zwei Minuten Strafe, dort nicht mehr von mir eingesetzt wurde.

Nun heißt es auf zu neuen Taten und mit Trainingseinsatz und Fleiß sich auf die HSG Neukölln vorzubereiten.

Ein so genanntes Vier-Punkte-Spiel, die HSG lediglich einen Punkt hinter uns, im Hinspiel knapp geschlagen, muss auch nächstes Wochenende bezwungen werden, möchte man die Chancen auf den Ligaverbleib wahren."

Alexander Hagenstein

 

Tor: Stefan Burkhardt; Simon Purschke

Feld: Dennis Harnack 5; Nico Brandt; Janis Doering (n.e.); Patrick Faikis; Jan Samolarz 8; Patrick Krüger 1; Nils Purschke; Dominic Purschke 1; Thomas Grüner 5/5; Boris Fechner 5; Danny Huwe (n.e.); Michael Schleiden 2

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben