Ein Reisebericht mit frischen Eindrücken, Bildern und Büchern

25.05.2024 (15:00 - 17:00)

Ein Reisebericht mit frischen Eindrücken, Bildern und Büchern

Bernd Heyl im Gespräch mit Bärbel Ruben

Für die namibische Tourismusbranche sind die Orte kolonialer Unterdrückung des Landes positiv besetzte Standortfaktoren. Damit wird vor allem um Reisende aus Deutschland geworben. Der Pädagoge und Gewerkschafter Bernd Heyl organisiert seit Jahren dekoloniale Reisen nach Namibia, in denen die Teilnehmenden mit den Sichtweisen Schwarzer Akteur:innen an den ehemaligen Stätten deutscher Gewaltherrschaft und des afrikanischen Widerstandes konfrontiert werden. Sein jüngst erschienenes Buch „Namibische Gedenk- und Erinnerungsorte“ liefert umfassend Einblicke dazu.

Bärbel Ruben, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum Neukölln, macht sich mit Bernd Heyl auf die Reise nach Namibia und kehrt mit frischen Eindrücken zurück. Für Museum im Dialog führt sie ein Gespräch mit dem engagierten Reiseleiter, indem es anhand vieler Bilder und Hintergründe zum deutsch-namibischen Umgang mit dem Erinnern geht.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Volkshochschule Neukölln

Foto: Fort Namutoni, 2021, © Helga Roth

Das Fort Namutoni diente den Deutschen in der Kolonialzeit zur Kontrolle der Handelswege vom Hereroland zu den Ovambo-Königreichen im Norden.

Zeit:25. Mai 2024, 15:00–17:00 Uhr

Ort: Museum Neukölln auf dem Gutshof, Alt-Britz 81,12359 Berlin


Zurück