Rudow Liest am Sonntag

03.03.2019 (15:00)

Rudow Liest am Sonntag

Am Sonntag geht es um 15.00 Uhr in der Buchhandlung Leporello, Krokusstraße 91 weiter bei Rudow Liest mit der Lesung von Christian Dittloffs Buch  „Das weiße Schloss,  erschienen im Berlin Verlag. Und auch das hat es in sich. Denn bei dem, was sich das glückliche Paar Ada und Yves ausgedacht haben, um ihr Glück zu mehren, läuft es einem eiskalt über den Rücken. Sie wünschen sich ein Kind von einer Leihmutter, die das Kind austrägt und sich um das Kind kümmert. Aber damit nicht genug: Die Leihmutter darf nach der Geburt sechs Jahre lang kein weiteres Kind gebären, damit sie sich im Prestigeobjekt des Weißen Schlosses voll und ganz dem Beruf der Elternschaft kümmert, überwacht und gelenkt von einem alles kontrollierenden Apparat. Über neun Monate zeigt der Roman Ada und Yves auf dem Weg zum eigenen Kind.  Dabei folgt er den Veränderungen ihres Selbstbilds und ihrer Beziehung und stellt damit  in Zeiten der Dienstleistungsgesellschaft und Gentechnologie, die bislang Unmögliches planbar erscheinen lässt, wichtige Fragen unserer Zeit: Ab wann ist Bindung ein Verlust von Freiheit? Was ist Familie und sind die tradierten Rollenbilder von Mutter und Vater verhandelbar?

Um Kinder geht es auch in der Lesung um 16. 00 Uhr, aber hier heißt sie die Katholische Kirchengmeinde St Joseph in Alt-Rudow 46 zur Lesung „Füchse lügen nicht“ als Besucher herzlich willkommen. Die Parabel von Ulrich Hub um Vorurteile, das Lügen, Mut und Freundschaft hat bislang nicht nur Kinder begeistert, sondern auch durchweg die Erwachsenen an ihrer Seite, ob nun bei Lesungen oder beim Theaterstück, das die Uni Siegen aufführte. Originell ist schon die Location: Panda, der Affe, die Gans, der Tiger und die beiden Schafe sitzen am Flughafen in der Anmal-Lounge fest, weil der Hund vom Sicherheitsdienst verkündet hat, dass alle Füge ersatzlos gestrichen sind. Aber wieso ist eigentlich das ganze Gebäude verlassen? Nicht nur auf diese Frage hat der Hund keine Antwort. Dann taucht ein feuerrotes Tier auf und sagt, es sei der Fuchs vor. Mit ihm erleben die Tiere endlich mal was: eine tolle Party mit den Sachen aus dem Duty Free Shop. Doch wo sind auf einmal die Reisepässe? Eine Parabel für Kinder ab acht Jahren über Vorurteile, das „Lügen“, Mut und Freundschaft. „Nach seinem Bestseller „An der Arche um Acht“ hat Ulrich Hub mit „Füchse lügen nicht“ einen weiteren grandiosen Kinderroman mit tierischen Protagonisten vorgelegt“ meint das Goehte Institut und empfiehlt die Live-Lesung die „für Schmunzeleffekte und Lachanfälle“ sorgt.

 

Den Abschluss des Lesemarathons bestreitet diesmal eine Lokalgröße. Der Rudower Manfred Reschke, ein leidenschaftlicher Wanderer, der mit seinen Wanderbüchern viel Erfolg hatte, erzählt diesmal vom Leben Theodor Fontanes anhand dessen Lebenserinnerungen und Briefen sowie von Forschungsergebnissen.  Fontanes Gedichte, Balladen, Novellen, Romane und Wanderungen haben weit über das Literarische und Regionale hinausgehende Bedeutung.  Als langjähriger Wanderer auf Fontanes Spuren, begeisterter Anhänger und Leser seiner Werke führt Reschke die Zuhörer in die Aktualität Fontanes in heutiger Zeit. S.P.

 

 

 

 

 

 

 

Zurück