Stanislaw Kubicki - ein deutsch-polnischer Avantgardist aus der Hufeisensiedlung

18.05.2014 (15:00 - 18:00)

Werk von Kubicki: Foto Parmann

Stanislaw Kubicki – ein deutsch-polnischer Avantgardist

aus der Hufeisensiedlung - Ausstellung- Vortrag 


Am Sonntag, dem 18. Mai 2014, um 15.00 Uhr hält der Kunsthistoriker Dr. Andreas Hüneke von der FU-Berlin einen Vortrag mit dem Titel „Verfemt und vernichtet. Das Schicksal von Künstlern und ihren Werken in der NS-Zeit.“

Mit der Ausstellung möchten wir den Graphiker, Maler und Schriftsteller ehren, der von 1927 bis 1934 in der Hufeisensiedlung wohnte, bevor er vom deutschen Faschismus bedroht ins polnische Exil ging. Dort schloss er sich 1939 dem polnischen Widerstand an. Der 1942 von der Gestapo in Warschau ermordete Künstler hat ein umfangreiches Werk hinterlassen, das ihn als einen bedeutenden Vertreter des Expressionismus und Konstruktivismus ausweist. Geprägt von der deutschen und polnischen Kultur war ihm nationale Enge fremd. Seine Vorstellungen entsprachen eher einer Welt, in der der Mensch als Teil der Natur in dieser aufgeht, indem er sie als ebenbürtig ansieht und entsprechend achtungsvoll mit ihr umgeht.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

1. Mai sowie jeweils Freitag, Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr bis 18. Mai

Sondertermine nach Absprache unter vorstand@hufeisensiedlung.info

 

Freunde und Förderer der Hufeisensiedlung Berlin-Britz e.V.

Fritz-Reuter-Allee 44 | 12359 Berlin

Tel (030) 67 12 15 48 | Fax (030) 30 39 84 21

vorstand@hufeisensiedlung.info | www.hufeisensiedlung.info

 

Anwohnerinitiative „Hufeisern gegen Rechts“

V.i.S.d.P.: Jürgen Schulte, Rambowstr. 30, 12359 Berlin

 

Zurück